Anakoluth #9 „Mobile Formen im Raum“

Vernissage am Samstag, 30.01.16 um 16:30

Ausstellung bis 16.04.16

Mathias Kadolph – Holzskulpturen   Annette Rawe – Mobiles

 

 

 

 

Mathias Kadolph, geb. 1957 in Hannover, lebt in Hamburg. Architekturstudium und Studium Freie Kunst (Plastik) in Hannover Diplom, seit 1989 freischaffend tätig.  1. Preis Stadt Hannover: Realisierung einer Sandsteinskulptur  im öffentlichen Raum.

DSCF4100

Ausstellungen u.a.: Skupturenpark Langenhagen, Kunstverein Springe, 12. Biennale Rzezby, Poznan, Kunstverein Gehrden, Schloß Reinbek, Galerie Holzhauer/ Hamburg, Nord-Art Rendsburg, Galerie Nütt/ Dresden, Galerie Hohlbein/ Hannover, Affordable Art Fair Hamburg, Galerie Kunststück/ Oldenburg, Galerie Ostendorf/ Münster.

www.mathiaskadolph.de

 

Wir zeigen im Kunstraum Anakoluth eine feine Auswahl von Wandarbeiten und Plastiken von Mathias Kadolph sowie Zeichnungen. Einige der ausgestellten Plastiken sind auch für den Außenraum geeignet.

“Meinen künstlerischen Weg prägen Gedanken und Emotionen, Erlebnisse sowie Erfahrungen. Zeichnungen und Modelle bilden die Basis für die Auseinandersetzung im Atelier, wo massive »Rohlinge« aus Holz einschneidend entscheidend bearbeitet werden.Meine bildnerischen Formulierungen scheinen einem architek- tonischen Prinzip zu folgen. Sie verzichten auf Monumentalität, emanzipieren sich von Analogien. Das Holz, »die Mutter der Natur« (C. Andre), trägt die Komposition, öffnet und lenkt den künst- lerischen Diskurs unter meiner Regie. Energie und Konzentration fließen in den vielschichtigen Prozess: Abstraktes reibt sich an Abbildhaftem, Tektonisches an Narrativem, Reduktion an Leich- tigkeit und Spiel. Eine Bewegung, andauernd, nicht spektakulär, mit immer neuen Fragen und Impulsen.”  Mathias Kadolph

“Mathias Kadolphs Arbeiten sind nicht für einen bestimmten Ort entstanden, vielmehr für eine Fülle von Möglichkeiten der Begegnung, der Räumlichkeiten und der Gedanklichen. Die oft aus quaderförmigen Holzblöcken gesägten Formen überzeugen durch ihre Größe und die trutzige, aufgebrochene Eigenart des Werkstoffes. Die gewachsene Holzstruktur scheint Geschichte und lebendige Gegenwart freizugeben. Stille, Ruhe aber auch Kraft und Stärke werden in den Skulpturen von Mathias Kadolph in einfacher und klarer Sprache genannt.”    A. Salfeld, Kunstverein Gehrden

Weiß_kontrast

 

Annette Rawe, geb. 1964 in Gütersloh, lebt in Havixbeck bei Münster. Ausbildung zur Holzbildhauerin, Gestalterin im Handwerk, Dipl. Designerin.  Seit 2008 Mitglied im Arbeitskreis Angewandte Kunst Münster. Seit 1998 freischaffend tätig.  Dozententätigkeit u. a.: Kunstakademie Enschede, Universität Bukarest, Deutsche Schule Shanghai

Annette Rawe

Ausstellungen u.a. : Kunstverein Heinsberg, 2001, Burg Lüdinghausen, 2003 Tatort Kunst Coesfeld 2004, Hamburg „Museum für Kunst und Gewerbe“ , 2008 – 2014 Blickpunkte in der HWK Münster, 2011 Kreismuseum Zons, Manufaktum, 2012   Orangerie im Botanischen Garten Münster, 2014, Projektartgalerie Bielefeld „art bouquet“   Arbeiten im öffentlichen Raum: z. B. Raphaelsklinik Münster, 2013 Friedhofsplatzgestaltung in Havixbeck, 2015 Lichthofgestaltung im Weserpark, Bremen.

www.a-rawe.de

 

Über die Gestaltung von großen Wandobjekten und abstrakten Reliefs aus Papier, Holz und Draht ist Annette Rawe zu ihrem Thema Mobilés gekommen und seit mehr als 20 Jahren dabei geblieben. Die freien Gestaltungsmöglichkeiten im Einklang mit den technischen Herausforderungen, sowie die unzähligen Einsatzmöglichkeiten von Mobiles und deren Seltenheit im Designbereich inspirieren sie immer aufs Neue. Die gestalteten Bögen und Linien, die Proportion der zueinander geordneten Flächen sowie deren Form ergeben die Komposition, die ausgewogen und harmonisch oder auch spannungsvoll wirken kann. Durch das Drehen und die Überlagerung der Elemente ergeben sich immer wieder neue Farb- und Formspiele. Balance, Gleichgewicht, Ruhe, Harmonie, Ausgewogenheit, Zusammenhalt und Zusammenspiel werden mit dem Thema Mobile verknüpft.

Die im Kunstraum Anakoluth gezeigten Mobiles bestehen aus Japan- und Spezialpapieren in Verbindung mit Edelstahldraht. Die Flächen sind lackiert, bemalt oder blattvergoldet. Die größeren Mobiles haben Formate von ca. 120X180, 120X200 oder 140X180, die kleineren z.B. 80X60, 70X50 oder 50X50. Sie stellt diese in ihrem Atelier als Unikate oder in Kleinserien her. Es sind still schwebende Akzente für Wohn- und Arbeitsräume, farbenfrohe Hingucker für Kinderzimmer oder großformatige Raum-Objekte für Galerien und Lufträume.

 

Gister, grau, blau groß