Ausstellung #10   “ Fundstücke“

Vernissage am Samstag, 23.04. um 17:00

Ausstellung bis 23.07.2016

Tabea Reulecke – Schmuck

Joachim Römer – Rheinschwemmfiguren

„…Eine Exkursion bedeutet Abenteuer – ich gehe hinaus, ohne Plan, nur mit einem Kompass, Proviant und fester Kleidung. Jedes Schmuckstück ist eine Herausforderung. Ich verschwinde in meine Welt und schöpfe aus dem Erlebten und der Erinnerungen, die mich prägen. Eine Geschichte erzählt vom Ziel. In der Werkstatt, umgeben von Hörnern und Knochen, Hölzern, Steinen, Metallen, Farben, Pinsel, Gefundenem und Geschenktem, beginne ich zu arbeiten. Dabei vertraue ich auf meine Phantasie, mein Werkzeug und den Freiraum, der mich umgibt. Ich mache einfach, baue zusammen, baue auseinander, löte, klebe, zeichne und emailliere…“ Tabea Reulecke

Tabea Reulecke (Diplom-Designerin, Master of Fine Arts, geb. 1981), sagt über ihre Arbeit:
„Mein Schmuck wird geprägt durch das was ich erlebe, erfahre und mitteilen möchte. Ich fokussiere dabei auf mich, schaue mir alles an, zeige auf meine Geschichte. Ich ziehe mich aus. Ich bin ein Voyeur und Exhibitionist. Inspiriert werde ich durch Reisen, die mich in den Norden, Süden, Osten und Westen führen. Dort finde ich ungewöhnliche Materialien und spannende Geschichten. Diese nehme ich mit zurück in die Werkstatt.
Vertrautes und Unbekanntes treffen dort zusammen. Die Brücken baue ich. Ein Kuhhorn, und das einer Antilope. Nussholz und Olive. Farbe aus Pigment und Farbe aus Glas.“ T. Reulecke

 

Tabea Reulecke hat international so viele Ausstellungen, Preise und Stipendien erhalten, das man sie in Kürze gar nicht alle aufzählen kann. Erwähnt seien hier nur: Ausstellungen: Tokyo, Metropolitain Art Museum; Beijing, International Jewellery Art Biennal; Museum für angewandte Kunst, Frankfurt, Materials revisited; Goldschmiedehaus Hanau, Form und Farbenspiel – Neue Wege der Emaillekunst . Preise: “Triennale Européenne du Bijou”, 1. Preis, Mons; Stadtgoldschmiedin Hanau (2017). Stipendien in Deutschland, Australien, Niederlande und Chile. Von 2007-13 war sie Assistentin an der Hochschule in Idar-Oberstein.

2010_Harvest_Brosche_rekonstruiertes ElfenbeinHolzgefärbte KoralleHornFarbe

Tabea Reulecke kommt gerade nach einem längeren Aufenthalt aus Santiago de Chile zurück, wo sie an der dortigen Hochschule mitgearbeitet hat. Wir freuen uns sehr, erstmalig hier in Köln ihre Arbeit zeigen zu können.
Sie hat für unsere Ausstellung Schmuck ausgewählt, die das Thema „Fundstücke“ variieren:
Holz und Silber, Horn und Farbstift-Fragmente, Edelsteine und Elfenbein, Emaille, Farblacke und Gold verbinden sich zu wundersamen, einzigartigen Objekten, die auch Broschen und Ketten sind.

http://www.tabeareulecke.com

Joachim Römer, (Studium der freien Kunst an der Kölner Werkschule bei Wewerka und Sovak geb. 1957) hat einen Satz wie ein Motto zu seiner Arbeit gestellt: “Alle Kunst kommt vom vermüllten Gerümpel.“  Michael Thompson

In langen Spaziergängen am Rhein sammelt er das Material für seine künstlerische Arbeit: „Aus den verschiedenen Fundstücken, angeschwemmt am Flussrand, hat er unmögliches, abweichendes, skurriles und groteskes Material…zusammencollagiert.“  (P. v. Brinkemper). Die entstandenen Figuren plaziert er in Boxen aus Holz, die sich trichterförmig öffnen und an ihren Innenseiten historische Bilder mit Rheinromantik-Motiven zeigen. Hinter den Figuren befindet sich ein Spiegel, der den Betrachter auf sich selbst verweist.
rhein2
„Ich muss meinen Kopf unscharf stellen und meine Augen sehr scharf“, erklärt der Künstler.
So, wie er mit dem Fluss und seinen Ufern umgehe, stehe er im Grunde in der Tradition der Künstler der Rheinromantik. Nur das diese heute aus Plastik sei. Das menschengemachte Material, das der Fluss befördert; Teile, die Menschen als Müll betrachten, interessieren ihn noch immer. Er setzt sie komplett neu zusammen und hat dabei den Ehrgeiz, seine Spuren zu verwischen. Römer glättet, schmirgelt, spachtelt, grundiert und verleiht seinen Fundstücken dann eine neue Farbigkeit.“ Susanne Hengesbach, Kölner Stadt-Anzeiger, 22.03.16

SONY DSC

In unserer Ausstellung erwarten Sie seine „Rheinschwemmfiguren“: „ ..diese verrückten, ernsten, anarchistischen, mahnenden Figuren von Joachim Römer. Geboren aus Teilen von Barbie und Ken, Golfbällen, Plastikblumen und Spielzeughühnern wurden sie wiedergeboren als Erdbeercowboy, Eierschalenstempelschnittstelle und Prunkwagen der Züchterinnung….Den Figuren fehlt die Eindeutigkeit. Sie sind ein Spiel mit derVielfältigkeit, die das Leben und die Menschen ausmacht – die die besten Seiten des Lebens und der Menschen ausmacht. Sie öffnen die Räume zu Phantasie und freiem Denken….
Er schafft nicht nur seine von Vielfältigkeit und Phantasie protzenden Rheinschwemmfiguren, sondern er präsentiert sie, wie? Fast in religiöser Weise. Schauen Sie sich die Boxen an: Erinnern sie nicht an geöffnete Tabernakel?
Wie das Allerheiligste thronen die Figuren in ihrem Zentrum….
Ich bin mir nicht sicher, ob Joachim Römer eigentlich hunderte Stunden am Rhein entlang wandert, um Kunststoffmaterial für seine Plastiken oder Flaschenposten zu sammeln (davon hat er nebenbei gesagt inzwischen über 1000 gefunden und bereitet mit einer Auswahl zwei Ausstellungen in zwei Museen vor) – oder ob er die Dinge sammelt, um am Rhein entlangwandern zu können….Gehen Sie hin und verneigen Sie sich vor den Rheinschwemmfiguren von Joachim Römer…“
Peter Bach

Von seinen zahreichen Ausstellungen und Preisen hier nur eine kleine Auswahl:
2016 „Tausend und eine Flaschenpost“  Museum der deutschen Binnenschiffahrt, Duisburg, Einzelausstellung
2015 „Tausend und eine Flaschenpost“ Museum am Strom, Bingen am Rhein, Einzelausstellung
2014 „Wadden Tide“ – Internationales Landart-Projekt der Kulturregion Vadehavet, Dänemark
2010 „Bewegter Wind“ – Internationales Windkunstprojekt, Waldecker Land, Hessen; 1. Preis
2004 lux-us – Lichtkunstpreis der Stadtwerke Lüdenscheid, Städtische Galerie Lüdenscheid
2003 „Überfluss“ – Kunstverein Bad Tölz, 1. Preis

www.unterblicken.de

164-01

gerupfter orangeschnabel, geschraubt
oder: prangersitzer der tiermast
körper einer spielzeugplastikattrappe eines gerupften hühnchen, eine paprika-deko plastikattrappe, ein schalenförmiges kleines kunststoffteil, eine plastikspielzeugschraube, ein nicht definierbares kleines konisch rundes stück kunststoff (Joachim Römer)
h 13cm b 5cm t 8cm

 

Vernissage am 23.04.2016